1. Landeschorfest in Mainz und wir waren dabei

Am 31. August 2019 fand das erste Landeschorfest in Mainz statt. Hierzu wurden die Jungen Stimmen zu gleich 2 Auftritten „gebucht“. Bereits am 30. reisten die knapp 60 Sängerinnen und Sänger in der Jugendherberge Mainz an, um sich auf den großen Tag vorzubereiten. Einiges an Texten und Tönen wurde schon wieder vergessen, so dass Chor und Chorleiter ein straffes Programm vor sich hatten. Aber mit der von allen Teilnehmern so geschätzten Art von Helmut, gelang es allen gut, sich schnell wieder alles zu verinnerlichen.

Am Samstagmittag durften die Kinder neben dem Pianisten, der den Chor am Nachmittag und Abend begleiteten sollte, einen weiteren besonderen Gast begrüßen und kennenlernen. Die dänische „Performance-Gestalterin“ Astrid Vang Pedersen war für Gestaltung und Programm des Abschlusskonzertes in der Christuskirche zuständig und freute sich, den Chor kennenzulernen. Auch sie ließ sich schnell anstecken von den erfrischenden Klängen der „Jungen Stimmen“. Und man spürte, dass sich neben der Vorfreude auf die Konzerte auch die Aufregung bei den Teilnehmern steigerte.

Nach dem Mittagessen ging es dann mit dem Bus in die Innenstadt- aber nicht ohne vorher noch ein Gruppenfoto mit den neuen Chor-T-Shirts zu machen- ein Geschenk vom Chorverband an jeden Teilnehmer.

Der Busfahrer staunte nicht schlecht, als zunächst einzelne Stimmen und ganz schnell der komplette Bus den Kanon „Ja Dan Duia“ und „Banaha“ hinschmetterten. Beim Aussteigen der SängerInnen war er ganz beeindruckt von diesem besonderen „Privatkonzert“, dass ihm sicher noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Nur ein kurzer Zwischenstopp in einem Gymnasium, wo das ganze Gepäck abgelegt werden konnte und schon ging es im Eiltempo durch die Innenstadt weiter Richtung Bischofsplatz. Aufgrund der hohen Temperaturen und der vollen Stadt war dies eine besondere Herausforderung für das Betreuer-Team. Hier zeigte sich wieder einmal, dass die Zusammenarbeit zwischen Jung (SängerInnen) & Alt (Betreuer) hervorragend funktioniert.

Aus sämtlichen Ecken, Plätzen und Gassen waren Chorklänge, mitsingende Zuhörer und Applaus zu hören. So wurden wir schon alle hervorragend auf den eigenen Auftritt eingestimmt. Angekommen am Bischofsplatz dauerte es nicht mehr lange bis der Landeskinderchor zum ersten Konzert des Tages aufgerufen und vorgestellt wurde. Schnell füllte sich der Platz mit neugierig gewordenen Zuschauern, die sich schnell von den „Jungen Stimmen“ begeistern ließen. Jedes Lied wurde mit großem Applaus honoriert – und auch die SängerInnen merkten schnell, dass sie das Publikum mit ihrer Leidenschaft ansteckten. Sie wurden immer motivierter und selbstbewusster. Und wer unseren Helmut kennt, der weiß, dass es kaum einen Auftritt ohne ein gemeinsames „Mango, Mango...“ gibt ;-)

Und so ging es etwas müde vom ersten Auftritt und der Hitze auch wieder die Strecke zu Fuß zurück. Diesmal hieß das Ziel „Christuskirche“. Hier trafen die Kinder zum ersten Mal auf die anderen Chöre und Chorleiter zusammen, die an dem Abend gemeinsam auftreten sollten.

Zur großen Freude aller Chorkinder war aber noch genügend Zeit für eine Abkühlung am Brunnen gegenüber der Kirche. Für die Generalprobe war etwas Geduld gefordert. Aber auch diesmal zeigten die Kinder sich wieder einmal von ihrer besten Seite.

Nach einer großen Portion Pizza und ein paar motivierenden Worten von Helmut, ging es zum Höhepunkt des Abends- das Abschlusskonzert in der Christuskirche wird noch vielen Sängern und mitgereisten Zuhörern lange in Erinnerung bleiben. Es war ein ganz besonderes Konzert, mit ganz besonderen Chören. Die Jungen Stimmen durften neben Chören wie dem Frauenensemble Encantada, Juventis Vocalis, Divertimento, dem MCH Germania Freiendiez, Ex-semple und dem Sonntagschor auftreten. Das deutsche Volkslied „Kein schöner Land“ zog sich wie ein roter Faden durch den ganzen Abend. Astrid Vang Pedersen hatte sich überlegt, jedes einzelne Lied ohne Pause ineinander überfließen zu lassen. Alle Chöre traten von unterschiedlichen Stellen in der Kirche auf, so dass dem Zuhörer ein ganz besonderes Klangerlebnis geschenkt wurde. Mit „Ja Dan Duia“ zogen die Jungen Stimmen in die Kirche ein und man konnte sehen, dass die Zuhörer nicht nur von der Größe des Chores beeindruckt schienen. Im Altarraum angekommen präsentierte der Chor, mit seinen Solisten, die sich rund um den Hauptaltar aufstellten, das Volkslied „Wie lieblich es schallt“. Mit den beiden Stücken „I am his child“ und „Ich träume mir ein Land“ waren die SängerInnen dann erst gegen Ende des Konzertes wieder an der Reihe. Und auch hier konnte man wieder einmal erkennen, dass auf die Jungen Stimmen einfach Verlass ist- im Altarraum sitzend bemühten sich wirklich alle, sich so ruhig zu verhalten, dass kein Gesang der anderen Chöre gestört wurde. Das war nach einem solch langen und anstrengenden Tag eine beachtens- und lobenswerte Leistung aller Teilnehmer.

Die Zuhörer würdigten alle SängerInnen mit einem langanhaltenden kräftigen Applaus und Standing Ovations. Es war wirklich ein besonderes Konzerterlebnis, das auch nachhaltig noch lange in Erinnerung bleibt.

Das Lob vieler Sängerinnen und Sänger der Erwachsenenchöre nahmen die Kinder noch mit und dann wurde es aber auch wirklich Zeit, den Heimweg anzutreten.

Es war ein unvergesslich schönes Erlebnis!